Hybride Bilder : Studien zum Produktivwerden technischer Reproduktion (1880-1930)

Hybrid Images : Studies on the Productivity of technical Reproduction (1880-1930)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der spezifische Produktivität der reproduktiven Medien für die Bildpraktiken im 20. Jahrhundert. Als Basis der Produktivität erweisen sich in der medienhistorisch orientierten Untersuchung gerade die Eigenschaften technischer Reproduktion, die für eine Destabilisierung des traditionellen Bildbegriffs gesorgt haben: Die hybride Verfassung technischer Bilder und ihre massenhafte Verbreitung. Die massenhafte Verbreitung schafft nicht allein ein unerschöpfliches und leicht verfügbares Bildreservoir; sie ändert das Verhältnis von Bild und Schrift. Die hybride Verfassung technischer Bilder, die nie reine Aufzeichnung sind, aber auch nie bloss individueller Ausdruck, erfordert ein ständiges Aushandeln zwischen der technisch apparativen und der gestalterischen Seite. Die gegenüber dem 19. Jahrhundert tiefgreifend veränderten Bildstrategien des 20. Jahrhundert entwickeln sich im Kontext neuer visueller Ökonomien, die sich zwischen 1880 und 1930 herausbilden. Das erste Kapitel befasst sich mit der Hybridität des Mediums Fotografie. Es verfolgt historische Aushandlungsprozesse, die seine Geschichte bestimmt haben. Am prägnanteste zeigt Alfred Stieglitz’ Versuch, die Fotografie kunstfähig zu machen, wie überaus komplex sie sind. Als Fotograf, Kunsttheoretiker und Vermittler arbeitet er auf vielfachen Ebenen mit Hybridisierungen, um dem neuen Medium eine Akzeptanz im Kunstbereich zu sichern. Er beginnt damit, fotografische und malerische Techniken zu verschränken, geht über zur Schaffung hybrider Räume, in denen er Fotografie und Kunst gemeinsam präsentiert, und entwickelt schließlich das Konzept einer genuin amerikanischen Kunst, in der die Fotografie integrativer Bestandteil ist. Das zweite Kapitel beschäftigt sich mit den Effekten technischer Reproduktion. Ende der 20er Jahre steigt die Produktion und Zirkulation analoger Bilder sprunghaft an. Theoretiker wie Kracauer und Benjamin reagieren kritisch auf die Bilderflut, erkennen aber in der Verfügbarkeit der Bilder auch Möglichkeiten für einen anderen Umgang. Die französische Avantgarde-Zeitschrift Documents ist die Publikation, die davon am radikalsten Gebrauch macht. Hier arbeiten Georges Bataille, Carl Einstein und Michel Leiris mit der Deregulierung der Abstände zwischen den Bildern und zwischen Bildern und Texten mit dem Ziel, bürgerliche Gewissheiten über Kunst und Wissenschaft zu demontieren. Die mediale Erfahrung von Fotografie und Film zeigt sich an der Ausbildung neuer künstlerischer Verfahren auch da beteiligt, wo kein analoges Bildmaterial verwendet wird. Das dritte Kapitel analysiert Materialauswahl und Formen der Montage in Max Ernsts Collageromanen. Dieser bezieht sich explizit auf die Bewegungsfotografie des ausgehenden 19. Jahrhunderts und nutzt sie als Modell für die Erzeugung surrealistischer Effekte. Die Verwendung von naturwissenschaftlichen Abbildungen und Romanillustrationen bringt die Trennung zwischen den Bereichen zum Einsturz. Max Ernsts Technik der nahtlosen Verfugung lässt hybride Bildwelten entstehen. Ziel der Arbeit ist es, quer zu den stilgeschichtlichen Einordnungen die Veränderungen in den Bildpraktiken zu denken, und mit den Einzelanalysen die These von der experimentellen Produktivkraft der analogen Medien für die visuellen Kulturen im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit zu belegen.
The thesis deals with the specific productivity of reproductive media for the picture practices of the 20th century. This productivity, as the media historic approach is able to demonstrate, is based on the very same characteristics of technical reproduction which destabilized traditional picture concepts: the hybrid form of technical pictures and their mass distribution. This mass distribution not only creates an inexhaustible and easily available reservoir of pictures, it also changes the relationship between picture and text. The hybrid form of technical pictures, which are never pure transcription, but also never mere individual expression, require a constant negotiation between the technical mechanics and the artistic side of the process. In comparison to the 19th century, the profoundly changed picture strategies of the 20th century develop in the context of new visual economies, which emerged between 1880 and 1930. The first chapter addresses the hybridity of the photographic medium. It describes how its paradox capacity to transcribe as well as express necessitated negotiations which determined the history of the medium. Alfred Stieglitz’s attempt to transform photography into an art demonstrates how extremely complex the negotiations were. As a photographer, art theoretician and mediator, he worked with hybridization on multiple levels, in order to ensure acceptance of the new medium in the art world. He began by overlapping the photographic and picturesque techniques, continued with the creation of hybrid rooms in which he presented photography and art together, and finally developed the concept of a genuine American art, which integrated photography on equal terms with other media. The second chapter is concerned with the effects of technical reproduction. Production and circulation of analogue pictures rose sharply in the late 1920s. Theoreticians such as Kracauer and Benjamin reacted critically to the flood of pictures, but also recognized possibilities for a different approach in their widespread availability. The French avant-garde magazine Documents is the publication that made the most radical use of this opportunity. Here, Georges Bataille, Carl Einstein and Michel Leiris worked with the de-regulation of space between the pictures, and between pictures and texts, with the goal of dismantling bourgeois certainties about art and science. The experience of photography is not only present when artists work with analogue pictures, it also shapes the development of new artistic practices. The third chapter analyses the selection of materials and forms of montage in the collage novels of Max Ernst. He explicitly addresses the motion photography of the late 19th century and uses it as a model for the creation of surrealist effects. To join scientific illustrations and illustrations from novels collapses the distinction between the realms of fiction and science. Max Ernst’s technique of seamless montage allows hybrid picture worlds to emerge. The goal of this dissertation is to rethink the changes in picture practices in juxtaposition to their historical style classification. The individual analyses serve to document the experimental productive force of analogue media for the visual cultures in the age of their technical reproducibility.

Metadaten
Author:Ines Lindner
URN:urn:nbn:de:gbv:834-opus-420
URL:http://opus.hbk-bs.de/volltexte/2008/42/
Advisor:Katharina Sykora
Document Type:Doctoral Thesis
Language:deu
Year of Completion:2008
Year of first Publication:2008
Date of final exam:19.10.2006
Tag:Documents (Zeitschrift Paris 1929-1930) ; Bildpolitik
media history ; chronophotography ; Documents (Paris 1929-1930) ; picture politics
SWD-Keyword:Mediengeschichte <Fach> ; Chronophotographie ; Stieglitz, Alfred ; Kracauer, Siegfried ; Benjamin, Walter ; Einstein, Carl ; Bataille, Georges ;
Dewey Decimal Classification:700 Künste; Bildende und angewandte Kunst
BKL-Classification:21.40 Photographie: Allgemeines
21.42 Geschichte der Photographie
Branches:Kunstwissenschaft

$Rev: 8725 $