Sein Leben ändern - aber wie? : Lebenskunst nach Rupert Lay, Hermann Schmitz und Wilhelm Schmid

Die Dissertation „Sein Leben ändern – aber wie? Lebenskunst nach Rupert Lay, Hermann Schmitz und Wilhelm Schmid“ untersucht am Beispiel dieser drei Denker, ob und wie es heute möglich ist, sein Leben zu ändern, und zwar so zu ändern, dass man von einem „richtigen“ Leben sprechen könnte. Lay ist ein jesuitischer Moralphilosoph, Schmitz der Gründer der Neuen Phänomenologie, Wilhelm Schmid ein erklärter Philosoph der Lebenskunst; alle drei haben sich instruktiv zu Fragen des richtigen Lebens und der Lebenskunst geäußert. Im Zusammenhang mit den Konvergenzen und Differenzen ihrer Werke wird auch herausgearbeitet, wie die drei Philosophen sich zur Frage der Autonomie verhalten – scheint Autonomie doch eine notwendige Voraussetzung dafür zu sein, das eigene Leben zu ändern. Der Titel der Arbeit bezieht sich auf Peter Sloterdijks 2009 erschienenes „Du mußt dein Leben ändern. Über Anthropotechnik“. Zu diesem Werk werden vier Thesen aufgestellt, die als Maßstab dienen, die Lehren von Lay, Schmitz und Schmid einzuschätzen. Im letzten Kapitel der Dissertation werden – orientiert an den besprochenen Philosophen – einige vorsichtige Vorschläge gemacht, wie man man richtig leben könne. Dabei wird die Möglichkeit, sein Leben selbstmächtig-autonom zu ändern und ein anderer Mensch zu werden, skeptisch gesehen; nach den Ergebnissen der Arbeit scheint es aber unter bestimmten Bedingungen möglich zu sein, man selbst zu werden. Eine besondere Rolle spielt dabei ein neues, neophänomenologisch beeinflusstes Verständnis von „Autonomie“.
The dissertation „Changing one’s life – but how? Art of living according to Rupert Lay, Hermann Schmitz and Wilhelm Schmid” examines, with respect to these three thinkers, if and how it is possible today to change one’s life – changing it in a way that may entitle you to speak of a “right” life. Lay is a Jesuit moral philosopher, Schmitz the founder of the New Phenomenology; Wilhelm Schmid is a declared philosopher of the art of living. All three of them have gone on the record regarding questions of how to live a right life and in terms of the art of living. In the context of the convergences and differences in their teachings the dissertation also works out which stance the three authors take considering the role of autonomy. It does so because autonomy seems to be a necessary precondition to change one’s life. The work’s title refers to Peter Sloterdijk’s book from 2009, “You must change your life. On anthropotechnics”. There are four propositions inferred from it that serve as a measurement point to assess the teachings of Lay, Schmitz and Schmid. With some caution, in the dissertation’s last chapter, some suggestions are made on how it may be possible to change one’s life and to live in a right way today – referring to those philosophers that the dissertation deals with. According to the findings of the dissertation it seems rather impossible to change one’s life in a self-empowered autonomous fashion and to become, therefore, a different person. However, under certain circumstances there seems to be a fair chance to become oneself. A new, neophenomenologically inspired understanding of autonomy plays a special part here.

Metadaten
Author:Stephan Thiele
URN:urn:nbn:de:gbv:834-opus-1775
Referee:Hannes Böhringer (Prof. Dr.), Claus-Artur Scheier (Prof.Dr.)
Document Type:Doctoral Thesis
Language:deu
Date of Publication (online):05.07.2013
Year of first Publication:2013
Publishing Institution:Hochschule fuer Bildende Künste Braunschweig
Granting Institution:Hochschule fuer Bildende Künste Braunschweig
Date of final exam:12.06.2013
Tag:Philosophy ;
SWD-Keyword:Lebenskunst ; Philosophie ; Lay, Rupert ; Schmitz, Hermann ; Schmid, Wilhelm ; Sloterdijk, Peter
Pagenumber:207
BKL-Classification:08.25 Zeitgenössische westliche Philosophie
08.38 Ethik
Branches:Kunstwissenschaft
Licence (deu):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung

$Rev: 8725 $