Emotional impact on furniture design (action & reaction) : user-based approach

Die Alltagserfahrungen des Menschen sind stark von Emotionen geprägt. Design, indem es Emotionen auslösen, steuern oder beeinflussen kann, birgt ein Potenzial zur Kommunikation zwischen Gestaltenden und Nutzenden. Auch bei gestalteten Produkten ist der „erste Eindruck“ ausschlaggebend für den weiteren Entwicklungsverlauf der Mensch-Ding-Beziehung, nicht zuletzt da dieser etwa die Kaufentscheidung beeinflusst. Damasio beschreibt in diesem Zusammenhang die Schwierigkeit von Kaufinteressenten, auf rein rationaler Basis zwischen Alternativen zu wählen, insbesondere dann, wenn sich die Produkte und damit assoziierte Vorteile ähneln. Emotion fungiert hierbei als wichtiges Entscheidungskriterium. Auch in Bezug auf die Produkterfahrung im Zuge einer (insbesondere längerfristigen) Nutzungs- oder Besitzdauer gilt es, potenziellen Negativ-Erfahrungen mit Hilfe von emotionalen Stimulanzen vorzubeugen und entgegen zu wirken. Zentrale Elemente einer gestaltungsspezifischen Auslegungsstrategie zur emotionalen Bedürfnis-Stimulanz auf Seiten des/der NutzerIn sind vor allem auf Seiten der positiv assoziierten Emotionen zu verorten, wie zum Beispiel Fröhlichkeit, Attraktivität, (positive) Überraschung, Neugier, Interesse, Vertrauen und Spaß. Die Forschungsmethodik der vorliegenden Arbeit basiert auf der Drei-Level-Theorie nach Norman und Plutchiks „Rad der Emotionen“ und ist ausgerichtet auf die Entwicklung eines Auslegungsprozesses zur Generierung von emotional kommunikativen Produkten. Strategie, Werkzeuge und Stimuli dieser Methode bauen auf einen Miteinbezug von Nutzern über die gesamte Dauer des Gestaltungsprozesses auf, wobei ein gesondertes Interesse den Nutzer-Objekt-Beziehungen sowie möglichen Re-Konfigurations- also Umgestaltungsprozessen gilt, die in Bezug auf eine Negativerfahrung bei Produktnutzung eine Rolle spielen können. Im Zuge der Studie erhielten Probanden ästhetisch und emotional dynamische Produkte zur Ergründung jener, die Kaufentscheidung prägenden positiven Gefühle. Hierfür wurde eine spezielle Anwendungsstruktur entwickelt. Dieser Entwurf basiert auf der Identifizierung emotionaler Auslegungscharakteristiken einer vordefinierten Benutzerzielgruppe sowie ferner auf der Adressierung emotionaler Nutzerbedürfnisse anhand der Nutzereinbindung in den Prozess der Produktauslegung und -Evaluierung. Dadurch wird ein erster positiver Eindruck des Benutzers und beim Einkauf eine angenehme Überraschung sichergestellt, welche dann die Freude so lange es geht ermöglichen.
Emotions are the most sensitive engine of everyday life as they are the daily experience of everyone. When designers can control emotions with their designs, they can communicate with users. The “first impression” is the designer-user’s first communication point; it controls users' purchase choice, as people without emotions, as in Damasio´s study, are often unable to choose between alternatives, especially if each choice appears equally valid. So, orienting the users’ first impression positively may direct their purchase decision to repurchase the product. Also, the experience with the product- especially those with long-term lifetime usage requires emotionally designed products to accommodate the negative emotions stimulated during this long time experience. Those emotionally designed products need a specific designing strategy that can fulfill users’ emotional needs to turn them into reality. Moreover, the positive emotions such as happiness, attractiveness, surprise, interest, trust, and fun need to be supported and evoked by the design from the very beginning of the design process and throughout the experience time. Norman's three levels of perception and Plutchik's wheel of emotions have been used in a research methodology to develop the design process to result in an emotionally communicative product. This method is developed based on a particular strategy, tools, and stimuli, by involving particular users in the entire design process, designing for re-configuration, and following-up on the user's relationship with products to accommodate the negative emotions that have been elicited through their experiences with the products. This method has been used to provide users with aesthetically and emotionally dynamic products that enable them recovering the positive feelings that influenced their purchase decision. An application structure was designed and used. This outline is based on identifying emotional design characteristics of a pre-specified users' target group, and then fulfilling their emotional needs by involving them in the design and product evaluation process, to ensure a user's positive first impression with pleasant surprises at purchase, and then extending this pleasure as long as possible.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hamdy Sayed Mohammed Ibrahim
URN:urn:nbn:de:gbv:834-opus-1967
URL:http://opus.hbk-bs.de/frontdoor/index/index/docId/196
Referee:Wolfgang Jonas, Gerhard Glatzel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:eng
Date of Publication (online):24.06.2014
Date of first Publication:24.06.2014
Publishing Institution:Hochschule fuer Bildende Künste Braunschweig
Granting Institution:Hochschule fuer Bildende Künste Braunschweig
Date of final exam:27.03.2014
Tag:Möbeldesign
consumer behaviour; design - psychological aspects; emotions; furniture design
SWD-Keyword:Gefühl; Industriedesign; Motivationspsychologie; Produktbewertung; Produktentwicklung; Verbraucherverhalten
BKL-Classification:21.82 Industriedesign
77.93 Angewandte Psychologie
Branches:Industriedesign
Licence (deu):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung

$Rev: 8725 $