The Sundanese script: visual analysis of its development into a native Austronesian script

Before submission to the Javanese Islamic sultanate in the sixteenth century CE, the Sundanese writing culture had developed in a variety of media, for example, gold, stone, copper, bamboo, or lontar and gebang leaves. The letterforms on bamboo, lontar, and some on stones, differ in style and structure to the forms on gebang and copper. These peculiarities are also mentioned by K. F. Holle (1877) and Prof. Dr. J. G. de Casparis (1975). This research shares the same curiosity as that of Holle and de Casparis. With a background in graphic design, a visual approach as an arts-based research method is used to analyze this development. This discourse allowed to understand the influences of hand gestures, materials, and tools on the form of the letters and lead to my visual analysis. It can be concluded that only intensive writing activities could allow the observed variation of letterforms, which also lead to structural changes, facilitating the speed of writing. This is suggested by original texts as much as by the visual analysis. The Saṅhyaṅ Sasana Maha Guru text describes ten writing media for different purposes and Saṅhyaṅ Siksa Kandaṅ Karesian text lists more than thirty professions, some of which may need media for keeping the record.
Vor der Unterwerfung durch das javanesische, islamische Sultanat im sechzehnten Jahrhundert u. Z. hatte sich die sundanesische Schriftkultur auf zahlreichen Trägern, wie Gold, Stein, Kupfer und Bambus sowie Blättern von Lontar und Gebang entwickelt. Die Schriftformen auf Bambus, Lontar und manchen Steinen unterscheiden sich in Stil und Struktur von den Formen auf Gebang und Kupfer. Diese Eigenart wurde bereits von K. F. Holle (1877) und Prof. Dr. J. G. de Casparis (1975) erwähnt. Diese Forschung setzt deren frühe Beobachtungen fort. Ausgehend von einem Hintergrund im Grafikdesign wurde der visuelle Zugang als künstlerische Forschungsmethode benutzt, um diese Entwicklung zu analysieren. Die Untersuchung half, den Einfluss der Handbewegungen, der Materialien und der Werkzeuge auf die Form der Zeichen zu verstehen und führte zur visuellen Analyse. Es war festzustellen, dass nur intensive Schriftnutzung die beobachtete Variation der Zeichen hervorbringen konnte, die auch zu strukturellen Änderungen führte und schnelles Schreiben erleichterte. Dies wird ebenso durch Originaltexte nahegelegt wie durch die visuelle Analyse. Der Text Saṅhyaṅ Sasana Maha Guru beschreibt zehn Schriftträger für unterschiedliche Nutzung und Saṅhyaṅ Siksa Kandaṅ Karesian listet mehr als dreissig Berufe auf, von denen etliche schriftliche Aufzeichnungen benötigen dürften.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
Metadaten
Author:Eka Noviana
URN:urn:nbn:de:gbv:834-opus-2212
Referee:Prof. Dr. Ulrike Bergermann, Prof. Dr. Jan van der Putten
Advisor:Prof. Dr. Ulrike Bergermann, Prof. Dr. Jan van der Putten
Document Type:Doctoral Thesis
Language:eng
Date of Publication (online):28.01.2021
Publishing Institution:Hochschule fuer Bildende Künste Braunschweig
Granting Institution:Hochschule fuer Bildende Künste Braunschweig
Date of final exam:10.07.2020
SWD-Keyword:Austronesische Sprachen; Schrift; Sundanesisch
Pagenumber:215
Licence (deu):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung

$Rev: 8725 $