Die Aktualisierung der Alchemie im Werk von Joseph Beuys : der Beuys-Block als Manifestation eines okkultistisch geprägten Weltbildes

The updating of alchemy in Joseph Beuys’ work : the “Beuys-Block” as a manifestation of a world view shaped by occultism

Die vorliegende Dissertation widmet sich ausfuehrlich dem in der Sekundaerliteratur bis dato nur spaerlich behandelten Einfluss alchemistischen Gedankengutes auf das Schaffen von Joseph Beuys. Im Zentrum der Eroerterungen steht dabei der „Block Beuys“ im Darmstaedter Landesmuseum, die wohl umfangreichste der vom Kuenstler realisierten Rauminstallationen. Im Anschluss an die einfuehrende Beschreibung wird der Nachweis gefuehrt, dass die Installation formale Analogien zum christlichen Sakralraum, den Kunst- und Wunderkammern des 16. bis 18. Jahrhunderts sowie der Formensprache der kuenstlerischen Avantgarden des 20. Jahrhunderts aufweist. All diesen kulturellen Entaeusserungen ist ihre Affinitaet zum Okkulten gemein. Dass sowohl die Beuyssche Auffassung vom Christentum als auch sein Wissenschafts- und sein Kunstbegriff zutiefst von der Anthroposophie Rudolf Steiners gepraegt ist, seine Kunst mithin als Manifestation eines okkultistisch gepraegten Weltbildes angesprochen werden muss, ist ein erster wesentlicher Ertrag der Arbeit. Die Anthroposophie als eine okkultistische Lehre ist erwachsen aus der Steinerschen Rezeption der Schriften Goethes. Insbesondere dessen Betrachtungen zur Metamorphose aber aktualisieren alchemistisches Gedankengut. Die Anthroposophie Steiners sowie die Metamorphosenlehre Goethes sind jene Mittlerinstanzen, durch die alchemistisches Gedankengut an Joseph Beuys herangetragen wird. Die alchemistische Transmutation, die Metamorphose Goethes und die „plastische Theorie“ von Joseph Beuys sind einander analoge Vorstellungen. Sie fassen das Leben auf als einen fortwaehrenden Prozess des dynamischen Ausgleichs zwischen polaren Prinzipien zum Zwecke seiner Hoeherentwicklung. Der Mensch steigt dabei auf zum Vollender der ins Unbestimmte metamorphisierenden Natur. Als Erloeser der an die Materie verfallenen Natur wird der Mensch zum Selbsterloeser, substituiert sowohl der Alchemist als auch der Kuenstler Beuysschen Gepraeges die Erloesungstat Christi. Vor dem Hintergrund einer ausfuehrlichen Darlegung der geschichtlichen Entwicklung der Alchemie zeigt die Dissertation an ausgewaehlten Beispielen, wie wesentliche Theoreme der historischen Alchemie im Beuys-Block ihren Niederschlag finden und mit den formalen Mitteln der Kunst der Avantgarden aktualisiert werden. Die Ausfuehrungen schliessen mit dem Nachweis, dass nicht allein einzelnen Arbeiten aus der Darmstaedter Installation eine grundlegende Verwobenheit mit Grundannahmen der Alchemie eignet, sondern der Beuys-Block insgesamt als Manifestation eines okkultistischen Weltbildes angesehen werden muss, das massgeblich alchemistisch gepraegt ist.
The dissertation at hand elaborately addresses the influence of alchemical body of thought on Joseph Beuys’ creative work, which has only been sparsely dealt with in secondary literature recently. The focus of the considerations is lying on the “Block Beuys” in the State Museum of Darmstadt, most probably the most extensive one of the space installations realised by the artist. Following the introductory description evidence is given that the installation features formal analogies to the Christian sanctuary, the chambers of art and miracles of the 16th to the 18th century, as well as to the use of form by the artistic avant-gardes of the 20th century. All these kinds of cultural relinquishing bear an affinity towards the occult. A first essential insight of this work is that Beuys’ perception of Christianity as well as his concept of science and art is deeply shaped by Rudolf Steiner’s anthroposophy: consequently his art must be approached as a manifestation of a world view shaped by occultism. The idea of anthroposophy as an occult doctrine has evolved from Steiner’s reception of Goethe’s writings. Particularly his considerations on metamorphosis, however, update alchemical patterns of thought. Steiner’s anthroposophy and Goethe’s doctrine of metamorphosis are those mediating authorities by which Beuys got into contact with alchemical ideas. The alchemical transmutation, Goethe’s metamorphosis and Joseph Beuys’ “plastic theory” share a basic concept. They perceive life as a continuous process of a dynamic balance between polar principles aiming at its higher development. In this process man ascends to perfecting nature, which metamorphoses into the indefinite. As a redeemer of nature degenerating to matter man redeems himself - the alchemist as well as the artist of Beuys’ kind substituting Jesus Christ’s act of redemption. Against the background of an extended presentation of the historical development of alchemy the dissertation shows by selected examples how essential theorems of historical alchemy are reflected in the “Beuys-Block” and are updated using the formal means of the art of the avant-gardes. The elaborations conclude with the evidence that not only solitary works from the Darmstadt installation reflect a basic link with the principal ideas of alchemy, but that the entire “Beuys-Block” must be considered as a manifestation of an occultist world view, which is decisively alchemically shaped.

Metadaten
Author:Stephan Malaka
URN:urn:nbn:de:gbv:834-opus-503
URL:http://opus.hbk-bs.de/volltexte/2009/50/
Advisor:Johannes Zahlten
Document Type:Doctoral Thesis
Language:deu
Year of Completion:2007
Year of first Publication:2007
Date of final exam:07.03.2008
Tag:Goethe, Johann Wolfgang von / Metamorphose; Marcel Duchamp ; Rudolf Steiner
Block Beuys ; Fluxus ; alchemy ; anthroposophy; okkultism
SWD-Keyword:Alchemie ; Beuys, Joseph; Beuys, Joseph / Block Beuys ; Fluxus <Kunst>; Innere Alchemie ; Okkultismus
Dewey Decimal Classification:700 Künste; Bildende und angewandte Kunst
BKL-Classification:20.31 Bildende Künstler
Branches:Kunstwissenschaft

$Rev: 8725 $